Büroyoga und Rückenschule: Yes, we can! And we like it!

Büroyoga macht Spaß!Bei uns gibt es Büro-Yoga und Rückentraining. Wieso, weshalb, warum? Das berichten Euch hier unsere ehrenamtliche Yogalehrerin Kirsten, sowie Teilnehmerin Sabrina!

Los geht’s mit Kirsten:

Ich habe nicht immer so gesund und glücklich gelebt wie ich es heute tue. Ehrlich gesagt war ich vor einigen Jahren von meinem heutigen Lebensstil so weit entfernt wie die Erde von der Sonne.

Zu dieser Zeit befand ich mich in schlechten Beziehungen, stand ständig unter Strom als alleinerziehende und berufstätige Mutter, machte mir keine Gedanken über mein Essen, hatte ständige Rückenschmerzen, ging kaum zum Sport, gönnte mir keine Entspannung und plagte mich in Spitzenzeiten einmal im Monat mit heftigen Migräneattacken herum! Mit einem glücklichen, gesunden Leben hatte das Ganze nicht viel zu tun. Und als ich vor sieben Jahren (mit 40) meine 1. Bandscheiben-OP an der Halswirbelsäule hatte, wusste ich – ich MUSS in meinem Leben dringend etwas ändern! Gesagt, getan!

Yoga half mir raus aus der Krise!

Ich schlug einen neuen Weg ein, begann auf mein Herz zu hören und erst einmal ganz viel auszuprobieren: Als erstes begann ich eine Shiatsuausbildung in der Schule für Shiatsu. Es folgte Kinesiologie und dann besuchte ich 2009 zum ersten Mal mit meiner Freundin einen Vinyasa Power Yoga Kurs bei Julian (www.cityyoga-hamburg.de). Ich war sofort begeistert – zumal ich davor einige Yogastile ausprobiert habe, wie z. B. Kundalini Yoga, die mir persönlich überhaupt nicht zusagten.

Bei Julian und dem Vinyasa Power Yoga habe ich mich sofort an der richtigen Adresse gefühlt! Sein Unterrichtsstil ist durch seine humorvolle, authentische und energievolle Art geprägt. Mit viel Geduld und Aufmerksamkeit kitzelt er die persönliche Höchstleistung aus jedem seiner Teilnehmer heraus. Meine Fitness und die Regeneration der Muskeln nach dem Sport sind besser geworden, seit ich Yoga übe.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Bei Ministry merkte ich schnell: Rückenprobleme sind im Büro kein Einzelfall

Als ich im Januar 2013 bei MINISTRY als Assistentin der Geschäftsführung anfing, stellte ich fest, dass das Arbeiten hier ganz anders ist, als ich das aus anderen Firmen kannte. Die Geschäftsführung legt sehr viel Wert auf das persönliche Glück ihrer Mitarbeiter und ein angenehmes, kreatives Arbeitsumfeld! Jeder kann sich mit seinen Ideen entfalten. Das tat auch ich! Schnell merkte ich, dass einige meiner Kollegen unter Rückenschmerzen litten – auch bedingt durch das ständige Arbeiten am Computer.

Deshalb schlug ich der Geschäftsführung vor, zwei bis drei Mal wöchentlich einen Rückenschulekurs für die Mitarbeiter anzubieten, den ich durchführen könnte! Um mich besser zu qualifizieren, wollte ich vorher einen Trainer-Kurs absolvieren. Die Geschäftsführung fand die Idee super und unterstütze mich – YEAH! Matten wurden gekauft und seitdem findet montags, mittwochs und freitags von 8 bis 9 Uhr die Rückenschule mit Yoga-Elementen bei MINISTRY statt.

Ich hatte schnell meine Fans zusammen, die regelmäßig zu den Kursen kommen und mir viel positives Feedback geben. Meine Leidenschaft zum Yoga verstärkte sich dank meiner motivierenden Kollegen  immer mehr. So ergab sich auch für mich eine neue Perspektive zur persönlichen Entwicklung. Ich beschloss, meine Begeisterung auch außerhalb von MINISTRY weiterzugeben, so dass ich letztes Jahr mit meiner Vinyasa Power Yoga Ausbildung anfing, die ich Anfang 2017 abschließen werde! Wenn mir vor sieben Jahren jemand gesagt hätte, dass ich eine Power Yoga Ausbildung machen werde und grüne Smoothies trinke, hätte ich demjenigen einen Vogel gezeigt! 🙂 Aber das ist ja auch das Schöne im Leben, oder? Man weiß nie, welche tollen und bereichernden Erfahrungen einen noch erwarten!

Natürlich gibt es auch bei mir immer mal wieder kleine Rückschritte und Irrwege. Doch insgesamt habe ich in den vergangenen Jahren gelernt, wie gut mir mein gesünderer Lebensstil tut und daran erinnere ich mich immer wieder gern. All die Erfahrungen, die ich mache, all die Dinge, die ich lerne, all das Wissen, gebe ich hier bei MINISTRY gerne weiter.

Mein Tipp zum Schluss für euch, liebe Leser: Lasst euch inspirieren! Probiert aus, was euch gefällt, aber lasst auch los, was ihr nicht mögt.

Und weiter geht’s mit unserer Auszubildenden zur Kauffrau für Marketingkommunikation Sabrina, die regelmäßig bei Kirstens (oder auch “Kirschi’s”) Kursen dabei ist:

Seitdem ich bei MINISTRY bin, besuche ich zwei Mal pro Woche den Kurs von Kirsten und bin entspannter denn je! Stets gut gelaunt habe ich tatsächlich deutlich weniger Rückenprobleme als vorher. Dafür stehe ich auch gerne morgens eine Stunde  früher auf, denn es lohnt sich jedes Mal!

Das passiert in einer “normalen” Stunde Büroyoga

Wir starten mit einer ruhigen Meditations & Atmungsübung, um in dem Raum anzukommen und unsere Gedanken abzuwerfen. Danach beginnt ein kleines Warm-Up, in dem wir z.B. unsere Wirbelsäule mobilisieren, denn wir wollen ja auch alle wieder heil aus dem Kurs raus kommen. 😉

Natürlich gibt es dazu die Special-Kirschi-Playlist, die wir immer mal wieder mitbestimmen dürfen.  Dann geht’s los: Sonnengrüße, stehende Asanas (Körperstellung), Balance-Übungen, sitzende Asanas und vieles vieles mehr.

Wusstet ihr übrigens, wie schwer ein Dreieck sein kann? Mittlerweile ist es eine meiner Lieblingsübungen und ich kippe auch gar nicht mehr so oft um – schaut es euch an, dann könnt ihr das auch gleich mal selbst ausprobieren:

Das Dreieck, Yogastellung

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein persönliches Fazit: Rückengymnastik und Yoga in der Agentur sind so ziemlich das Beste, was man machen kann! Gerade wenn man den Großteil des Tages an seinem Schreibtisch sitzt, kann ich es nur empfehlen – denn es hilft wirklich, man muss nur dran bleiben und so eine tolle, motivierende Kursleiterin haben, wie wir!! 🙂 Jedes Büro braucht eine Yoga-Kirschi 😉  

Ein Gedanke zu „Büroyoga und Rückenschule: Yes, we can! And we like it!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *