Facebook Ads Teil 4

Facebook Ads – Erfolgreich schon mit kleinem Budget – Teil 4

Die ersten drei Teile unserer Blog-Artikel Reihe zum Thema Facebook Advertising sind zwar schon eine Weile her, macht aber nix. Schließlich dauert es manchmal um einen würdigen Abschluss zu finden. Wieso man gerade wenn man eher kleine Budgets bei Facebook Werbung einsetzt weniger den Abverkauf im Mittelpunkt stellen sollte, möchte ich im Folgenden näher bringen.

Die letzten Wochen waren geprägt von zwei Meldungen, in denen sich zwei multinationale Großkonzerne offenbar vollkommen unterschiedlich über Werbung auf Facebook äußern. Auf der einen Seite Procter & Gamble mit ihren Zweifeln am Targeting auf Facebook. Auf der anderen Seite Opel mit ihrem Erfolg in ihrer Mobile-Video Kampagne. Wenn sich also selbst die Großen nicht einig sind, warum sollte man dann mit kleinem Budget auf Facebook werben?

Die Zielsetzung bringt den Erfolg

Ganz einfach. Weil man mit der richtigen Zielsetzung eben doch erfolgreich sein kann. Eine unserer Prämissen bei AntTrail ist, dass wir fast alle Vorgaben als Hypothese ansehen, welche überprüft werden muss. Mit Hilfe von A/B Tests lassen sich diese Hypothesen ganz einfach und unkompliziert überprüfen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ich testen möchte, welches die richtige Zielgruppe ist, was die beste Headline ist oder welches Cover ich für mein Buch nehmen sollte.

Letzteres ist übrigens ein sehr gutes Beispiel von Timo Leibig. Er hat einfach den Titel und das Cover eines seiner Bücher durch Klicks und Interaktionen mit einer Werbeanzeige bestimmen lassen. Und mit gerade einmal 50 € Einsatz hat er herausgefunden, was bei seiner Zielgruppe am besten ankommt und das meiste Verkaufspotential hat.

A/B Testing nur unbewusst

Übrigens hat Procter & Gamble nichts anderes gemacht. Nur eben in einem höheren Rahmen. Und unbewusst. Laut dem Original-Artikel im Wall Street Journal waren sie gar nicht unzufrieden mit dem Targeting auf Facebook.  Vielmehr haben sie festgestellt, dass sie ihre Zielgruppe nicht richtig, bzw. in dem Fall viel zu eng definiert haben.

Produktdesign, Sprache, Bildwelten

Doch nicht nur für Buchautoren ist A/B Testing mit Facebook Werbung interessant. Neue Designs von Produkten oder Webseiten lassen sich damit schnell und ohne große Ausgaben für Marktforschung testen. Einfach schnell und unkompliziert zwei Landingpages bauen, zwei verschiedene Anzeigen hochladen und man sieht welche Farbe oder welches Design am meisten geklickt wird. Auch die Tonalität der Beiträge lässt sich so perfekt optimieren. Jugendlicher oder eher doch seriöser? Blumiger oder eher nüchtern?

Testen, testen, testen…

Damit lässt sich auch die Frage aus dem ersten Absatz „Warum man auch mit kleinem Budget auf Facebook Werbung schalten sollte“ ohne Probleme beantworten. Um zu testen! Um die bisherige Ansprache, das Produktdesign, das Verpackungsdesign – eben einfach alles zu hinterfragen und kundenorientiert zu optimieren und eben auch das letzte bisschen herauszuholen. Denn ohne ständige Verbesserung herrscht Stillstand. Und Stillstand ist Rückschritt, wie schon Konfuzius wusste. Und um den Gedanken weiterzuführen. Wenn ich erstmal alles soweit optimiert habe, dann performen die darauf folgenden Anzeigen mit Sale oder Conversion Zielen eben auch besser.

Hier geht’s übrigens zu Teil 1, Teil 2 und Teil 3.

Veröffentlicht von

André Töpfer

Social Media Profi bei den Ants, Surfer sowohl online als auch offline und Genießer :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *