CrossMentoring0

Aktive Flüchtlingshilfe: das Cross Mentoring vom ImpactDock. Mit uns.

Wir haben uns an ein ganz besonderes Projekt herangewagt: Das ImpactDock Cross Mentoring Programm. Hier treffen Flüchtlinge auf Unternehmen, die dabei helfen wollen, den Neuankömmlingen ihre berufliche, aber auch persönliche Integration bei uns in Deutschland zu erleichtern.

Hintergrundwissen: Was ist eigentlich ImpactDock?

Das ImpactDOCK Hamburg ist ein Inkubator für Business-Ideen: Ziel ist es, profitable Geschäftsideen zu entwickeln, die an den Megatrends der Gegenwart ansetzen und Hamburgs Unternehmen sowie die Stadt Hamburg zukunftsfähiger & erfolgreich machen.

Herzstück ist dabei ein hochdiverses Netzwerk aus Hamburgerinnen und Hamburgern mit vollkommen unterschiedlichen Hintergründen – Vertreter/innen Hamburger Corporates, der Unis, der Stadt, Freiberufler, Start-Ups, Entrepreneure, etc. – lauter Menschen, die sich im Alltag nie begegnen würden und die hier im Rahmen von Events und Workshops aufeinandertreffen und gemeinsam Ideen entwickeln.

Das Cross Mentoring Programm mit Zuwanderern

Beim Hamburger Cross Mentoring Programm geht es darum, dass im Rahmen eines 1:1-Mentorings über ein Jahr Firmen gemeinsam mit ihren Mentees an business-relevanten Projekten arbeiten, die den Zuwanderern fachlich, kulturell und persönlich bei ihrer Entwicklung helfen und sie möglichst schnell zu einem wertvollen Teil unserer Gesellschaft machen. Die Firmen profitieren in gleicher Weise vom Know-how und dem Ideenreichtum ihrer Mentees – und auch von den kulturellen Einflüssen, welche in die eigene Unternehmenskultur einfliessen. Wie nennt man das so schön? Eine WIN-WIN-Situation!

Wir als Ministry Group unterstützen dieses Projekt, indem für drei Zuwanderer jeweils ein Mentor gefunden wurde. Die Ministry Mentoren/Mentee-Paare sind:

Susanne Reppin und Solekha Sahid (Afghanistan), Andreas Ollmann und Soliman Harkas (Syrien), Antje Kroon und Arman Ahmadi (Iran)

Gruppenbild vom Kick-off Event des Impact Dock Cross Mentoring Programms.
Gruppenbild vom Kick-off Event mit Antje, Susanne und Andi von Ministry

Im ersten Teil unserer Serie über das Cross Mentoring Programm wird nach dieser allgemeinen Einführung unser Geschäftsführer Andreas Ollmann als Erster beschreiben, weshalb er persönlich mit viel Herzblut dabei ist.

Hier geht es zum ersten Teil

Veröffentlicht von

Andreas Ollmann

Ich bin einer der Inhaber und Geschäftsführer der Ministry Group, einer Gruppe von Spezialisten für die digitale Kommunikation entlang der Kundenkontaktkette. Außerdem habe ich zusammen mit zwei Partnern das Sozialunternehmen Hacker School gegründet, mit dem wir Kinder und Jugendliche für Informatik und IT begeistern wollen, indem sie zusammen mit professionellen Entwicklern selbst etwas erzeugen.

Ein Gedanke zu „Aktive Flüchtlingshilfe: das Cross Mentoring vom ImpactDock. Mit uns.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *